ZWEI HERZEN, EIN WEG

HEIMWEH NACH DEN STERNEN BAND 3

HIER zum bestellen



INHALT

Ich möchte nichts mehr, als mit dir in der Welt umherzuirren und nicht zu wissen wo wir sind oder hingehen. Das ist Freiheit! Ich bin glücklich, wirklich...

Aber dass das Hungergefühl, der knurrende Magen, die schmerzenden Beine, die Zweifel, ob wir nachts einen sicheren Schlafplatz finden, die Hoffnung auf das Gute in jedem Menschen immer weniger und die Aussichtslosigkeit auf ein besseres Leben immer mehr werden, lässt oft die Sehnsucht nach einem "normalen Leben" - welches aber nicht meine Bestimmung ist - wiederaufkommen. Ich weiß nicht, ob ich glücklich bin oder es einfach nur versuche, aber ich weiß, dass diese Reise das einzig Richtige ist, um zu finden, wonach ich suche. Was auch immer es ist. 

Wir sind zusammen und das ist das Wichtigste. Dort wo du bist, ist mein Zuhause...




LESEPROBE

Ich habe so viel Zeit zum Nachdenken, wenn ich gehe. Ich spreche die ganze Zeit mit den Stimmen in meinem Kopf und sie geben keine Ruhe. Diese Erfahrung ist so wertvoll, so wunderschön und dennoch so unerträglich. In einem "normalen" Leben würden wir wahrscheinlich keine Zeit haben, um uns so sehr mit uns selbst zu beschäftigen und dabei so viel zu lernen.

Es regnet den ganzen Tag und ich sehne mich trotzdem nach einer warmen Dusche, warmen Essen, trockener Kleidung und einem Hotelzimmer mit richtigem Bett. In einem einsamen Geschäft irgendwo im Nirgendwo kaufen wir Tortillas, eine Zwiebel und ein paar Knoblauchzehen, welche wir unter dem Dach einer verlassenen Haltestelle schneiden und mit ein bisschen Salz uns genüsslich reinstopfen. Noch nie in meinem Leben hat je etwas so gut geschmeckt, wie diese trockene Tortilla mit Zwiebel, Knoblauch uns Salz. Ich danke Gott von Herzen für dieses so luxuriöse Essen. Noch nie wusste ich Essen so zu schätzen. 

Wir beide sind überglücklich in diesem Moment, der so unglaublich wertvoll mit Nichts zu vergleichen ist. Diese Erfahrung, nichts zu haben, lässt uns oder mich erkennen, wie viel wir eigentlich haben. Uns zu haben und dieses Essen zu haben, ist so viel wert und fast schon wieder zu schön, um nicht vor Glück in Tränen auszubrechen, während wir alle so zusammengekauert und nass, irgendwie versuchen, uns warm zu halten.